Kaffeerösten zu Hause

Geschmack mit röstfrischen Kaffee

In keinem anderen Land erleben Kaffeemaschinen, Espresso- und Kaffee-Vollautomaten einen solchen Boom wie in Deutschland. Ob Cappuccino, Espresso, koffeinfreier Kaffee oder Caffè Latte und Latte Macchiato – unser täglicher Kaffee ist uns heilig.

Doch die beste Kaffeemaschine taugt nichts, wenn die Kaffeequalität nicht entsprechend ist. Wahre Kaffeegenießer rösten deshalb ihre Kaffeebohnen längst selber. Was bisher der Gastronomie vorbehalten war, hält nun vermehrt Einzug in die private Küche. Kaffeeröstmaschinen sind der letzte Schrei. In nur 10 bis 18 Minuten lassen sich so Kaffeebohnen mittels Heißluft ganz frisch rösten. Die Handhabung ist übrigens sehr einfach.

Egal, ob Filterkaffee oder Espresso – die Kaffeeröstmaschinen verfügen über unterschiedliche Röstprogramme, die die Bohnen je nach Verwendungszweck bei idealer Temperatur rösten. Wer einmal den Duft röstfrischen Kaffees in der Nase hatte, weiß, welch ein Unterschied das ist. Der Geschmack frisch gerösteten Kaffees ist mit keinem anderen Kaffee zu vergleichen.

Röstprogramm auswählen

Die Bedienung von Kaffeeröstmaschinen ist einfach. Sie füllen den Rohkaffee in die Rösttrommel und setzen diese in die Kaffeeröstmaschine ein. Dann schalten Sie das geeignete Programm ein, warten und entnehmen den frisch gerösteten Kaffee nach der angegebenen Zeit. Die Einzelteile der Kaffeeröstmaschine lassen sich danach ganz einfach in der Spülmaschine reinigen.

Wer nicht immer frisch rösten will oder kann, kann den Kaffee im Kühlschrank aufbewahren. Am besten ist es aber, wenn man ihn sofort verwendet. Rohkaffee können Sie ruhig auf Vorrat kaufen. Er hält sich mindestens ein Jahr. Ist der Kaffee erst einmal geröstet, hält er sich im Kühlschrank allerdings nur noch etwa zwei Wochen.