Die verschiedenen Kaffeesorten und die Anbaugebiet

Welche versch. Kaffeesorten gibt es

Kaffee ist nicht gleich Kaffee, denn es gibt einige verschiedene Sorten. Der meistverbreiteste ist der Arabica-Kaffee, der einen Weltmarktteil von etwa 60 Prozent einnimmt und ist wegen seines Aromas sehr beliebt, wobei er jedoch keinen hohen Koffeeingehalt hat. Aus der Kaffeesorte Robusta wird etwa 36 Prozent der Weltproduktion hergestellt. Im Vergleich zur Arabica-Bohne hat die Robusta-Bohne einen gewellten Einschnitt.

Wegen ihrer kürzeren Reifezeit und der hohen Widerstandsfähigkeit ist der Robusta sehr beliebt bei den Farmern. Als Rarität gilt die Sorte Excelsa. 1904 wurde sie am Tschadsee entdeckt und hat von allen Kaffeesorten den kräftigsten Wuchs. Der Excelsa gedeiht sehr gut auf trockenem Boden auch in Gegenden mit nur wenig Niederschlag. Eine sehr kleinblättrige Kaffee-Pflanze ist der Stenophylla aus Westafrika, der große, runde Bohnen hat. Dort wird der bekannte Highland Coffee hergestellt. Außerdem gibt es noch die Sorte Maragogype.

Die ist entweder eine Kreuzung aus der Liberiba- und Arabica-Bohne oder eine Mutation der Arabica-Bohne und wird auf mittelamerikanischen Höhenlagen ab 400 m angebaut. Der Maragogype hat jedoch im Vergleich zu anderen Kaffeesorten nur einen niedrigen Ernteertrag. Der Kopi Luwak ist der teuerste und seltenste Kaffee der Welt. Die Bohne hierzu entsteht, wenn ein Luwak (Schleichkatzenart) Kaffeekirschen frisst und die Bohnen dann wieder ausscheidet. Hierbei verändern sich die Geschmackseigenschaften der Kaffeebohnen, beispielsweise werden ihnen Bitterstoffe entzogen.