Ist Kaffeetrinken gesund oder schädlich

Einige Vorurteile konnten ausgeräumt werden

„C a f f e e – trink nicht soviel Kaffee“, so beginnt ein altes Kinderlied. Der Streit darüber, ob Kaffee Trinken gesund oder schädlich ist, reicht weit in die Vergangenheit und ist teilweise bis heute noch nicht ganz ausgefochten.

Zumindest wird Kaffee eine leicht antidepressive, die Konzentration fördernde und aufmunternde Wirkung zugesprochen, die ihre Ursache im Koffeingehalt des gebrühten Getränks haben. Weniger bekannt ist, das Kaffee zunächst eher beruhigend wirkt, bevor die anregende Wirkung des Koffeins einsetzt. Daher schwören nicht wenige Zeitgenossen auf das Tässchen Kaffee vor dem Schlafen gehen. Selbst in Krankenhäusern wird älteren Patienten Kaffee vor dem Einschlafen gegeben, um den Abfall der Atemfrequenz zu mindern und so einen besseren Schlaf zu ermöglichen.

Kaffee stand lange Zeit in Verdacht, den Blutdruck, den Blutzucker und den Insulinspiegel zu erhöhen, den Körper gleichzeitig zu entwässern und somit das Herz-Kreislaufsystem zu schädigen. Der Verdacht, dass Kaffee entwässert und so den Körper schädigt, konnte inzwischen als haltlos ausgeräumt werden. Auch die Behauptung, dass Kaffeekonsum zu erhöhtem Blutdruck führt, konnte nicht bewiesen werden und musste daher zurückgenommen werden. In einzelnen Fällen konnte aber eine Erhöhung des Cholesterinspiegels beobachtet werden.

Nicht wenige der positiven Effekte des Kaffees werden inzwischen auf die enthaltenen gesundheitsfördernden Antioxidantien zurückgeführt. Zu den positiven Effekten gehören unter anderem die Reduzierung von Nierenkrebs- und Brustkrebsrisiko sowie der Wahrscheinlichkeit für chronische Lebererkrankungen.